Nosema und Neonicotinoide

Donnerstag, 21. Juli 2011 | Autor: Bernhard

Und wieder ist eine Studie erschienen (Juli 2011), welche die synergistischen Effekte von Neonicotinoiden und Nosema aufzeigt: Erhöhte Sterblichkeit der Honigbienen.

Exposure to Sublethal Doses of Fipronil and Thiacloprid Highly Increases Mortality of Honeybees Previously Infected by Nosema ceranae

Conclusions/Significance
After exposure to sublethal doses of fipronil or thiacloprid a higher mortality was observed in N. ceranae-infected honeybees than in uninfected ones. The synergistic effect of N. ceranae and insecticide on honeybee mortality, however, did not appear strongly linked to a decrease of the insect detoxification system. These data support the hypothesis that the combination of the increasing prevalence of N. ceranae with high pesticide content in beehives may contribute to colony depopulation.
aus: http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0021550

Untersucht wurden Fipronil und Thiacloprid.

Siehe auch: http://www.imkerdemo.de/2010/05/studie-imidacloprid-begunstigt-nosema-bei-honigbienen/

Thema: Imkerdemo | Beitrag kommentieren

Immunschwäche im Naturhaushalt

Mittwoch, 4. Mai 2011 | Autor: Bernhard

Verbreitete Immunschwäche in der Natur: eine Hypothese

Die Forscher Rosemary Mason und Palle Uhd Jepsen, ehemaliger Chefberater der Naturschutz- und Wildtierforschung der dänischen Forst und Naturbehörde, stellen aufgrund der Sichtung der aktuellen wissenschaftlicher Literatur die folgende Hypothese auf, die einen Zusammenhang zwischen der in der Natur vorzufindenen Immunschwäche bei verschiedenen Tierarten mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln/Pestiziden herleitet.

weiter…

Thema: Imkerdemo | Beitrag kommentieren

Imkerdemo in Köln

Montag, 2. Mai 2011 | Autor: Bernhard

Die Demonstration der Imker vor der Jahreshauptversammlung der BAYER-Aktionäre in Wort und Bild - ein Bericht:

pesticide ban bees

http://www.imkerdemo.de/imkerdemos/imkerdemo-koln/bericht-imkerdemo-koln/

Thema: Imkerdemo | Beitrag kommentieren

Imkerdemo Köln 29.4.2011

Freitag, 15. April 2011 | Autor: Bernhard

Imker pack den Smoker ein, wir fahren nach Köln!

Zur Anmeldung: ANMELDUNG

Aufruf und Einladung zur

Imker-Demo in Köln

an der H a u p t v e r s a m m l u n g d e r BA Y E R AG

Freitag, den 29. April 2011

8 bis 12 Uhr · Eingang Nord / Köln-Messe · Mülheimer Straße

BAYER - Gift für Bienen
ist das Motto der Demonstration. Bienen und deren Probleme:
Dem Vorstand der BAYER AG und aber auch den Aktionären, wollen wir ein Zeichen setzen. Das weltweite Bienensterben fördert den Ruf dieses Konzerns nicht. Deshalb sollen die Proteste der Imker das verstärken. Den Aktionären wollen wir deutlich machen – die Verantwortung und Moral kann man nicht am Bankschalter abgeben.

Stopp dem Bienensterben. Systemische Gifte gehören nicht in unser Lebensumfeld.
Wer zahlt den Schaden der Imker und an der Umwelt?

Viele Imker machen bitte mit.
Bitte sendet uns per Email – wer teilnimmt – an: info@berufsimker.de

Bei der Mitgliederversammlung im Januar 2011 in Soltau, haben die Mitglieder des DBIB eine Demonstration in Köln beschlossen. Schluss mit dem Bienensterben. An der Jahresversammlung 2011 der BAYER AG werden die Imker intensiv protestieren.

Imker kommt bitte - in weißer Imker-Kleidung - und Zubehör.

Manfred Hederer, Präsident, DBIB
————-
Veranstalter: Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V. (gegr.1928 in Soltau)
Hofstattstrasse 22a • 86919 Utting · info@berufsimker.de   www.berufsimker.de
Fon +49 8806 924 509 · Handy +49 (0) 172 820 64 59 · Fax +49 (0) 88 06 924 972
—————-
Bitte - an alle Freunde der Bienen – kommt zu uns und unterstützt die Imker.

Thema: Imkerdemo | Beitrag kommentieren

Studie: Wirkung von Pestizidrückständen im Wachs der Brutwaben

Donnerstag, 31. März 2011 | Autor: Bernhard

Studie über Effekte von Pestizidrückständen auf Bienenbrut

Sub-Lethal Effects of Pesticide Residues in Brood Comb on Worker Honey Bee (Apis mellifera) Development and Longevity

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0014720

Subletale Wirkungen von Pestizidrückständen in Brutwaben auf Entwicklung und Langlebigkeit von Arbeiterinnen der Honigbiene (Apis mellifera)

Abteilung Entomologie, Washington State University, Pullman, Washington, Vereinigte Staaten von Amerika

Abstract

Hintergrund

Zahlreiche Untersuchungen zeigen ein hohes Maß an Kontamination mit Pestizidrückständen des Wabenbaues der Honigbienen. Wir führten Studien durch zur Überprüpfung möglicher direkter und indirekter Auswirkungen der Pestizidbelastung von kontaminierten Brutwaben auf die Entwicklung der jungen und Lebensdauer der erwachsenen Arbeiterinnen.

Methodik und die wichtigsten Ergebnisse

Arbeiterinnen wurden in Brutwaben mit bekanntweise hohen Gehalten an Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln (Behandlung) oder in relativ unberührten Brutwaben (Kontrolle) aufgezogen. Eine verzögerte Entwicklung wurde bei Bienen in behandelten Waben mit hohen Gehalten von Pestiziden vor allem in den frühen Stadien (Tag 4 und Tag8) des Wachstums beobachtet. Die Langlebigkeit der adulten Bienen wurde um 4 Tage verkürzt, welche Pestizidrückständen in kontaminierten Brutwaben während der Entwicklung ausgesetzt waren.

Das beobachtete Wandern von Rückständen an Schädlingsbekämpfungsmitteln von Waben mit hohen Pestizidrückständen verursachte eine Kontamination der vormals pestizidfreien Kontrollwaben. Das gewährte einen Einblick, wie schnell sich Rückstände durch Wachs bewegen.

Es wurde eine höhere Sterblichkeit der Brut und eine Verzögerung des Schlupfes nach mehreren Brutzyklen in kontaminierten Kontrollwaben gefunden.
weiter…

Thema: Imkerdemo | Ein Kommentar

Super-GAU für Bestäubungsinsekten

Freitag, 25. März 2011 | Autor: Bernhard

Super-GAU für Bestäubungsinsekten
Pflanzenschutzmittel gefährden Naturhaushalt

Die Meldungen über das Sterben der Bestäubungsinsekten und insbesondere der Honigbienen reißen nicht ab - die Lage ist ernst. Während eine Vielzahl von Ursachen in den Medien diskutiert werden, kristallisiert die Wissenschaft die Bedeutung der Pflanzenschutzmittel immer weiter heraus.

Die europaweite Studie über die Wirkung von Pestiziden auf die Artenvielfalt (nachzulesen unter: Persistent negative effects of pesticides on biodiversity and biological control potential on European farmland. Basic and Applied Ecology 11: 97-105.), kam zu dem Schluß, dass die Artenvielfalt auf einer Ackerfläche allein durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln halbiert wird.

Zitat:
“Die in der Landwirtschaft eingesetzten Spritzmittel sind nach einer europaweiten Studie der Hauptgrund für einen massiven Rückgang der Artenvielfalt auf Ackerböden und deren Umgebung. Während auf einem ökologisch bearbeiteten Feld rund 1.000 verschiedene Arten vorkämen, seien es auf einem mit Pestiziden behandelten Acker nur noch rund halb so viele, sagte Professor Teja Tscharntke von der Universität Göttingen. Der Agrarökologe hat an der Untersuchung in acht west- und osteuropäischen Ländern teilgenommen.”

weiter…

Thema: Imkerdemo | Ein Kommentar

Fungizide stören Darmflora des Bien

Montag, 21. März 2011 | Autor: Bernhard

In einem Bericht des National Geographic äußerst sich Jeff Pettis vom US-Landwirtschaftsministerium wie folgt zu den Ergebnissen der Untersuchungen zum Bienensterben: «Wir finden tatsächlich mehr Er­krankungen bei Bienen, die mit Pestiziden in Kontakt gekommen sind, und sei es nur in ge­ringer Dosierung.»

Weiter schreibt National Geographic: “Schlechte Ernährung und der Kontakt mit Chemikalien könnten die Abwehrkräfte der Bienen schwächen, so dass ein Virus ihnen schließlich den Garaus macht.

Neuere Untersu­chungen haben zudem gezeigt, dass Pilzgifte, von denen man glaubte, sie seien für Bienen ungefährlich, im Darm der Insekten die Mikro­benflora angreifen, die den Pollen verdaut. Das könnte die Nährstoffaufnahme und damit die Gesundheit der Bienen schädigen.”

Anmerkung: Hier handelt es sich wohl um einen Übersetzungsfehler, denn gemeint sind wohl nicht Pilzgifte sondern Fungizide, also Pilzbekämpfungsmittel, wie sie in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

aus: http://www.nationalgeographic.de/reportagen/suesser-lohn?page=2

Dieser Zusammenhang zwischen Pflanzenschutzmitteln und dessen Auswirkungen auf die Mikrobenwelt des Biens (im Darm und im Bienenbrot) wird nun seit Jahren in der Wissenschaft und unter Imkern diskutiert. Leider werden die Forschungsergebnisse dazu nicht veröffentlicht - angeblich, um die Ergebnisse wasserdicht zu machen. Und es sind noch viel zu wenige Forscher (vor allem Bienenforscher, Mikrobiologen und Toxikologen), die an dieser Sache arbeiten.

Daher sind alle Universitäten und Bienenforschungseinrichtungen dazu aufgerufen, diesen Hinweisen bezüglich der Wirkungen von Pflanzenschutzmittel-Cocktails auf die Mikrobiologie des Bienenstockes verstärkt nachzugehen. Die Bienen brauchen Sie. Bitte helfen Sie mit.

Thema: Imkerdemo | Beitrag kommentieren

Vogel- und Bienensterben

Freitag, 18. Februar 2011 | Autor: Bernhard

Am 17. Februar referierte der niederländische Toxikologe Dr. Henk Tennekes über die Gefährlichkeit der Neonicotinoide und deren Rolle beim Rückgang von Vögeln und beim Bienensterben.

Hier geht es zum Video:
http://www.youtube.com/watch?v=1DJt78yzT1o

Es lohnt sich, das Video anzusehen. Bitte das Video auch in den Imkervereinen abspielen und den Link weiterverbreiten!

Thema: Imkerdemo | Beitrag kommentieren

Systemische Insektizide im Raps

Mittwoch, 16. Februar 2011 | Autor: Bernhard

Aktuell zugelassen in der Anwendung im Raps sind die folgenden Neonicotinoide:

  • Acetamiprid (Spritzmittel: Mospilan SG)
  • Clothianidin (Spritzmittel: Dantop; Beizmittel: Poncho Beta, Janus, Poncho ungefärbt, Elado)
  • Imidacloprid (Spritzmittel: Warrant 700 WG, Kohinor 70 WG ; Beizmittel: Monceren G, Gaucho FS ungefärbt, Gaucho WS, Traffic und Imprimo, Antarc, Chinook)
  • Thiacloprid (Spritzmittel: Biscaya, Calypso)
  • Thiamethoxam (Beizmittel: Cruiser 600 FS, Magna, Cruiser 70WS, ACTARA, Cruiser OSR)

weiter…

Thema: Imkerdemo | Beitrag kommentieren

Bienensterben: Zusammenfassung zur Situation

Donnerstag, 3. Februar 2011 | Autor: Bernhard

Fragen und Antworten zum Bienensterben.

Eine Zusammenfassung.

1. Im Jahr 2008 wurde das massive Bienensterben einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Wie sieht die Lage heute aus? Gab es auch in den Jahren danach ein starkes Bienensterben?

Beim  Thema  Bienenvergiftungen muß  unterschieden  werden  in  letale  Vergiftungen  und subletale Vergiftungen. Im Jahre 2008 war in kurzer Zeit ein Großteil der Bienenvölker am Oberrhein letal vergiftet worden. In diesem Falle ist es natürlich so, daß dem betreuenden Imker die Schäden und die Zusammenhänge offensichtlich sind. Die Bienen liegen tot vor den Bienenbehausungen, kurz zuvor war Mais ausgesät worden.
weiter…

Thema: Imkerdemo | 3 Kommentare