Imkerdemo am 3. April 2009 in Berlin

Montag, 20. Juli 2009 | Autor: Bernhard

Bei strahlendem Sonnenschein protestierten Imker aus ganz Deutschland und aus dem Berliner Umland gegen die Zulassung von Neonicotinoiden und für eine naturnahe Landwirtschaft, die den Naturhaushalt und damit unsere Zukunft nicht bedroht, sondern fördert. Imkerei und Landwirtschaft haben eine lange Partnerschaft und lassen sich nicht trennen.

Neben Imkern waren auch Vertreter aus der Politik aus dem Bundestag zugegen. Dies waren Frau Ulrike Höfgen, von den Grünen (Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), sowie Frau Dr. Kirsten Tackmann von den Linken. Sie sagten den Imkern ihr Engagement im Bundestag zu und forderten, dass Neonicotinoide vom Markt genommen werden sollen.

Der Präsident des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Dr. Tschiersky-Schöneburg, nahm von den Imkern ihre Forderungen entgegen. Die Forderungen sind hier zusammengefasst:

Kein Gift im Pollen und Nektar

Weitere Dokumente zur Guten Fachlichen Praxis im Pflanzenschutz erhielt Herr Dr. Tschiersky-Schöneburg schwarz auf weiss auf Papier. Die Dokumente stammen aus dem Hause des BVL selbst. Eine gute Lektüre!

Herr Dr. Tschiersky-Schöneburg betonte, dass das BVL das Anliegen der Imker ernst nimmt und zeigte die in der Vergangenheit gemachten Verbesserungen für den Bienenschutz auf. Unter anderem die Verlängerung des Ruhenlassens der Zulassung für Clothianidin im Mais.

Herr Dr. Tschiersky-Schöneburg versprach des Weiteren mit den Imkern in Gesprächen zu kommen und regte dazu einen Termin mit den Vertretern der Imkerdemo an.

Die Imker bleiben gespannt, ob dieses Versprechen eingehalten werden wird. Die Imker der Imkerdemo sind jedenfalls bereit für Gespräche.

Seite 1 von 1
Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Imkerdemo

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben