Offener Brief an Hersteller von Bienenfuttermitteln

Montag, 12. Januar 2009 | Autor: Bernhard

Ich habe von den Herstellern von Bienenfuttermitteln nun mehr oder minder abschließende Antworten erhalten.

Zunächst kamen offizielle Schreiben, die ich mit freundlicher Genehmigung von Nord- und Südzucker veröffentlichen darf:

http://www.imkerdemo.de/Dokumente/Suedzucker.pdf

http://www.imkerdemo.de/Dokumente/Suedzucker_Anlage.pdf

http://www.imkerdemo.de/Dokumente/Nordzucker.pdf

Selbstverständlich waren die ersten Schreiben etwas unbefriedigend, denn konkrete Ergebnisse von Rückstandsanalysen wurden nicht genannt. Vielmehr wurde behauptet, dass “keine Rückstände” gefunden wurden. Meine Nachfrage, ob “keine” gleich Null bedeutet wurde ordnungsgemäß damit beantwortet, dass “bis zur Messgrenze” keine Rückstände gefunden wurde.

Wo diese Messgrenze liegt, wollte man mir nicht mitteilen (bedeutet, man weiss es, aber man sagt es “aus verschiedenen Gründen” nicht).

Bei der Untersuchung wird der Rohzucker untersucht, der für die Herstellung von Bienenfuttermitteln verwendet wird. Dabei werden menschliche Maßstäbe bei der Rückstandsuntersuchung angesetzt. Wie diese Maßstäbe in Bezug auf Neonicotinoide aussehen?

Eines wird ganz deutlich - man verlässt sich auf Seiten der Hersteller auf die Aussagen des BVL.
Liebes BVL, ihr tragt die Verantwortung.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Imkerdemo

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. Hallo Bernhard, gab es hierzu bereits eine Reaktion?

  2. Ja, es gab bereits eine Reaktion. Ich habe darauf mit einer weiteren Frage geantwortet und warte die nächste Antwort ab, bevor ich die Reaktion veröffentliche.

    Gruß
    Bernhard

  3. Hallo Bernhard, das Thema ist seit einiger Zeit auch in Polen sehr aktuell. Falls Du nichts dagegen haettest, wuerde ich Deinen Brief uebersetzen und im polnischen Imkerforum zeigen. Was meinst Du?

Kommentar abgeben