Die lange Geschichte des Abriebs von Beizstäuben

Donnerstag, 27. November 2008 | Autor: Bernhard

Die lange Geschichte des Abriebs von Beizstäuben - Italien 2000 bis heute

Eine Zusammenfassung eines Vortrages im Rahmen der Süddeutschen Berufsimkertage in Donaueschingen.

http://neu.berufsimker.de/files/Italien-Chrono.pdf

Auszug:
„Es ist realistischer Weise davon auszugehen, dass Honigbienen, die Nektar, Pollen, Wasser und Tau auf dem natürlichen Bewuchs sammeln, mit Imidacloprid in Berührung kommen, insbesondere in Gebieten mit intensivem Maisanbau aufgrund der geringen Alternativen an Bienenweide und der zeitgleichen Frühlingsblüte.
Die Verteilung über Wind und Staub während des Sävorgangs kann die Verbreitung des Imidacloprids stark fördern. Auf den Grünstreifen können sich also die aktiven Substanzen von mehreren Sävorgängen im gleichen Bereich ansammeln, so dass über einen Zeitraum von 3 – 4 Wochen des Säzeitraums eine Kontamination vorhält.
In Zonen intensiven Maisanbaus können Honigbienen kontinuierlich mit subletalen und letalen Dosen in Kontakt kommen, die [akute] und chronische Vergiftungen mit ernsten Konsequenzen für das Bienenvolk und deren Sterblichkeit bewirken, wie man sie oft bei Völkern in solchen Gegenden findet.
Die Untersuchung zeigt eindeutig, dass die Maisaussaat potentiell umweltschädigend ist und für Bienen und möglicherweise auch andere Bestäuber gefährdend ist, falls gefährliche Substanzen freigesetzt werden. Dieses Problem könnte auch bei anderen Insektiziden gelten, die bei der Maisaussaat verwendet werden. Um die Umweltauswirkungen in Gebieten mit intensivem Maisanbau zu reduzieren, ist es wichtig, die Klebstoffe zu verbessern oder Änderungen an den Sämaschinen vorzunehmen.”

http://www.berufsimker.de/

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Imkerdemo

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben