Tod durch Clothianidin

Dienstag, 22. Juli 2008 | Autor: Arnd

Starnberg/Perchting – Das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen hat es bestätigt: Hans Bräundl aus Perchting hat einen Großteil seiner Honigbienen durch das Pflanzenschutzmittel ,,Poncho” verloren. 

Mit diesem Mittel, das den hochgiftigen Wirkstoff Clothianidin enthält, wird Saatgut gebeizt, um es gegen Schädlinge zu schützen. Ausgerechnet auf dem Feld vor Bräundls Bienenkästen hat ein Bauer im Frühjahr mit ,,Poncho” gebeizten Mais gesät. Die Bienen saugen die Feuchtigkeit aus dem kontaminierten Erdreich auf und gehen kurz darauf zugrunde.

Gestern Vormittag sahen sich Landtagsabgeordnete Ruth Paulig und Bezirkstagsabgeordnete Martina Neubauer von den Grünen, der Imkerei-Fachberater des Bezirks Oberbayern, Arno Bruder, der Präsident des Verbandes der europäischen Berufsimker, Walter Haefeker, sowie Hubert Dietrich vom Starnberger Bienenzuchtverein das Malheur vor Ort an. ,,50 Prozent der Jungbienen sind mir eingegangen”, sagt Bräundl. Heuer habe er keine Königin durchgebracht.

Inzwischen darf Mais nicht mehr mit ,,Poncho” gebeizt werden. Für Raps ist dieses Mittel aber noch erlaubt. Deshalb setzen sich die Grünen dafür ein, dass der Wirkstoff Clothianidin auch für Raps verboten wird.

Quelle: merkur online

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Bienensterben

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben