Maiswurzelbohrer im Elsass entdeckt

Mittwoch, 23. Juli 2008 | Autor: Arnd

Nach dem Fund von Maiswurzelbohrern in Südbaden sind die gefährlichen Pflanzenschädlinge nun auch im Elsass entdeckt worden. Drei erwachsene Exemplare der Insekten, deren Larven die Wurzel der Maispflanzen angreifen, wurden in der Gemeinde Orschwiller im Unterelsass gefangen, bestätigte die Präfektur am Mittwoch in Straßburg.

Die Insekten können ganze Felder verwüsten und sind in den vergangenen Jahren mehrfach in der Nähe von Autobahnen und beim Flughafen Basel-Mülhausen gefunden worden. Die Bekämpfung ist obligatorisch und erfordert nach EU-Vorgaben strikte Sofortmaßnahmen wie das Einrichten einer Sicherheitszone von sechs Kilometern um dem Fundort, den Einsatz von Insektengiften und Fruchtfolgen.

Nach Ansicht von Naturschützern werden die Schädlinge durch den Flugverkehr und durch Lastwagen aus Osteuropa “importiert”. Dort sind sie weit verbreitet. Auf deutscher Seite warnt der BUND für Umwelt und Naturschutz in Freiburg vor Insektenvernichtungsmitteln, die zum Bienensterben beitragen können. Stattdessen sollte der Maiswurzelbohrer “mit umweltfreundlichen Fruchtfolgen bekämpft werden, wie dies auch in der Schweiz geschieht”.

© 23.07.2008, Radio Regenbogen

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Bienensterben

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben